Bestandsaufnahme 1/3

Ich bin ganz überrascht über die erste Positive Bestandsaufnahme. Ich hab ja ein relativ schlechtes Körpergespür und habe deshalb, häufig Veränderungen, nicht bzw. zu spät erkannt. Die Waage ist mir mitunter auch nicht wohl gesonnen, aus diesem Grunde, und vor allem weil es im Buch empfohlen wird (Maß zunehmen), habe ich mir vorgenommen nach jeweils 4 Wochen Training meine Maße zu ermitteln.

Im Vorfeld habe ich in dieser Zeit keine großartigen Veränderungen bemerkt, Körperpartien wurden ein bisschen fester, auch erschien der Eindruck das kleine gegebene Muskeln etwas gewachsen sind (minimal natürlich).

Zuerst der Wochenrückblick:

4.Woche: 2 von 3 Workouts + 15 km Radtour

Maße:

  • Arm: – 2 cm Umfang weniger
  • Brust: – 5 cm Umfang weniger
  • Bauch: -3,5 cm Umfang weniger
  • Becken: – 2,5 cm Umfang weniger
  • Oberschenkel: + 0,5 cm Umfang mehr
  • Unterschenkel: + 0,5 cm Umfang mehr

Gewicht: -1,8 kg

Es könnte mehr sein Ja o.k., das könnte es immer!! Aber ich finde besser kleine Ziele und Beständigkeit in einem Gesunden Rahmen, als kurzfristig zu hohe Ziele die nicht haltbar sind und vor allem ungesund!!! Ich bin relativ zufrieden damit, es tut sich was das ist doch die Hauptsache, das die Bemühungen entlohnt werden. Ich frage mich zwar, was mit meinen Beinen los ist, aber ich habe noch 9 Wochen vor mir, in denen sich dann dort im „Krisengebiet“ auch sicher eine Veränderung einstellen wird.

Zum Training mit meiner Trainingspartnerin: Momentan befinden wir uns auf einen Radtrip und starten einmal wöchentlich eine Tour von ca. 15 km. Es war bisher unsere 3. Tour und wir verbessern uns von den zeitlichen Werten. Für die Nächsten Male haben wir uns vorgenommen, größere Runden zu absolvieren, dass auch von hier eine größere Erfolgsquote ausgeht. Ich habe ihr von meinem Training Fit ohne Geräte erzählt und ihr mein Buch gegeben, mal sehen, wie es ihr damit ergeht.

Heute kommt dann für mich was Neues in meinem Trainingsalltag, und zwar Rheasport. Ich hatte damals schon einmal bzgl meines Nackens Rheasport verschrieben bekommen und absolvierte diesen in einer physiotherapeutischen Praxis. Ich war damit aber ganz und gar nicht zufrieden und schied dann bedingt durch meinem Schlaganfall, an der Teilnahme aus. Jetzt habe ich mich dafür bei einem Fitnessstudios meines Vertrauens angemeldet und bin ganz gespannt, was mich dort erwartet. Da ich jetzt durch meine positive Bestandsaufnahme so motiviert bin, geht es natürlich mit dem Rad zum Training, so habe ich dann wieder ein soll von insgesamt 12 km erfüllt. Es ist zwar keine große Strecke, aber einfach die Bequemlichkeit abstellen und den Körper bewegen, wird mich dann schließlich zu meinem Ziel führen.

Advertisements

4 Wochen

Aktuell befinde ich mich in der 4. Challenge Woche. Es läuft so mittelmäßig!!!

Woche 1. — 2 von 3 Workouts absolviert + Yoga + Radtour

Woche 2.– 2 von 3 Workouts absolviert + Radtour

Woche 3.– 2 von 3 Workouts absolviert

Ich wollte mehr schaffen, vor allem die vorgegebenen Workouts einhalten!! Teilweise hatte der Muskelkater massiv zugeschlagen, dass ich nicht imstande war, mich zu bewegen und dann wieder einmal mein Zeitmanagement!!!Ärgerlich!!!

Ich schreibe mir GROSS hinter die Ohren: „Jedes Workout einhalten!!!“

Kann das denn so schwer sein? Eigentlich nicht! Ab nächster Woche sind es dann 4 vorgegebene Workouts, diese muss ich wirklich fest in meinem Tagessoll integrieren. Habe immer so viel vor, dann meine Schichten und der Freund der Montage arbeitet. Aber nein ich fange schon wieder an, es gibt keine Ausreden! Erst der Sport, dann das Vergnügen!!

Gestern hatte ich mein MRT-Termin, nun bin ich gespannt, welch ein Befund herauskommt. Bei den Workouts hatte ich bei manchen Übungen, meine Schwierigkeiten mit dem Knie und den Zombie Squats. Diese musste ich einmal ausfallen lassen vor Schmerzen. Nutze jetzt eine Bandage und gehe bei den Squats nicht zu tief in die Bewegung rein.

Ich hatte eine bekannte Physiotherapeutin befragt zu diesem Thema, Ausweichübungen zu Squats, aber sie konnte mir nicht weiterhelfen. Auch meinte sie das Tapen in diesem Fall wenig nützen würde.

Meine Recherchen im Internet haben leider auch nicht viel gebracht, es steht viel geschrieben, aber was ist in meinem Fall richtig oder falsch.

Habe einen Tipp bekommen bezüglich der Verwendung von Schüssler Salzen, werde mich dahin gehend mal genauer informieren.

Gelenkerkrankungen (Arthropathien)

Man unterscheidet zwei Formen von Gelenkerkrankungen: Die Arthrose ist eine nicht- entzündliche Erkrankung des Gelenks, bei der sich die Gelenksubstanz verändert, sodass das Gelenk entartet (degeneriert). Am häufigsten betroffen sind die Finger-, Hand-, Schulter-, Knie-, und Wirbelgelenke. Dies sind die Symptome: Schmerzen, Morgensteifheit oder sogar Anschwellen des Gelenks. Meist nehmen die Beschwerden mit dem Alter zu und sind oft durch Leistungssport in Jungen Jahren provoziert: Abnutzung durch Überbeanspruchung, Verletzung, Unfälle und einseitige Ernährung.

Die Arthritis dagegen ist eine entzündliche Erkrankung der Gelenke mit Anschwellung und Rötung des umliegenden Gewebes, mit Ruhe- und Spontanschmerz.

TIPP

Bei Arthrose: In Bewegung bleiben!!

Wer unter schmerzhaften Gelenkbeschwerden wie Knie- oder Hüftgelenksarthrose leidet, meidet häufig die teils sehr schmerzhafte Bewegung- mit der Absicht seine Gelenke zu schonen. Das ist jedoch genau der falsche Weg.

Man muss sich den Knorpel wie eine Art Schwamm vorstellen. Bei entartenden Gelenkerkrankungen wird der Knorpel brüchig, hart und porös (wie ein ausgetrockneter Schwamm). Vermeidet man nun Bewegung, schreitet der Entartungsprozess fort: Die Arthrose wird immer schlimmer!! Irgendwann hilft dann nur ein künstliches Gelenk!!

Bewegt man sich jedoch regelmäßig, nimmt der Knorpel wie ein Schwamm Gelenkflüssigkeit aus der Gelenkkapsel und damit Nährstoffe auf. So kann er sich regenerieren und stabilisieren. Ausdauertraining wie Laufen und Radfahren ist deshalb der beste Schutz vor einem Gelenkersatz.

So steht es in vielen Ratgebern geschrieben, in meinem Fall nehme ich großen Abstand zum Thema Laufen, ich denke ich würde mir dadurch noch den absoluten Rest geben! Rad fahren ist dann eher das richtige für mich und wo wir schon beim Thema wären, morgen habe ich wieder ein Treffen mit meiner Trainingspartnerin. Sie war letzte Woche im Urlaub, so hatten wir letzte Woche Pause, aber morgen starten wir zwei wieder mit dem Rad durch.

Das Knie knackt und knirscht

Ich muss wirklich alles haben und dabei bin ich noch nicht einmal 30ig !!

Neuerdings knirscht das Knie, sehr erschreckend!! Ich hatte schon ab und an ein knacken im rechten Knie, es hat mir jedoch nie Beschwerden bereitet, deshalb habe ich dem ganzen wenig Beachtung geschenkt. Im Jungendalter hatte es begonnen, ich bin damals zum Arzt und habe Stromtherapie bekommen und es hatte sich gelegt.

2008 dann muckerte es erneut, diesmal aber ging es mit schmerzen einher ich konnte nicht auftreten, geschweige denn laufen. Daraufhin war ich wieder beim Orthopäden, dieser wollte gern operieren, was ich jedoch verweigerte!! Ich habe dann eine Bandage bekommen und mit der Zeit waren die Beschwerden weg.

Irgendwann habe ich dann dieses besagte knacken gehört, kann gar nicht benennen, wann das losging. Es hat mir keine Beschwerden gemacht und somit war das gut. Ich war dann im Mai diesen Jahres erneut beim Orthopäden und habe ihm die Problematik geschildert und er überwies mich zum MRT, das steht jedoch noch aus und ich bin ziemlich gespannt, was da wieder auf mich zu kommt!!! OHJE!!

Im Urlaub in Kroatien habe ich mir dann wohl den Rest gegeben, nach der Wanderung im 1.Nationalpark merkte ich nach der 7 -stündigen Wanderung und vor allem nach dem Abstieg, dass das Knie recht gestaucht war und schmerzte. Ich hatte dann die darauf folgenden Tage schon so meine Schwierigkeiten, aber auch das legte sich.

Jetzt stelle ich fest das dieses Knirschen begann, es dauert jetzt bereits auch schon eine Weile an, wird aber zunehmend mehr. Es schmerzt nicht, aber es ist ein sehr unangenehmes Gefühl. Bei jedem Bein strecken knackt das Knie und beim Beugen knirscht es, vor allem ist es auch deutlich spürbar von innen und außen, dass da etwas ziemlich im argen ist.

Bei meinen Workouts achte ich jetzt sehr auf mein Knie und korrekte Haltung, Zombie Squats gehen leider gar nicht mehr. Nach mehrmaligen Beugen spüre ich massiv dieses Knirschen / reiben und dann beginnen die Schmerzen. Ich möchte das Ganze nicht auch noch verschlimmern!!

Ich werde mal bisschen Googeln und mich nach meinem gestellten Befund von Orthopäden und Physiotherapeuten beraten lassen, aber das dauert noch ziemlich lang. Eine Operation kommt für mich nicht infrage!!

Kennt ihr alternative Übungen zu Kniebeugen??

Was kann man seinem geschädigten Knie Gutes tun??

Würde mich sehr über Tipps und Anregungen freuen!!

Fahrradtypen und Trainingspartnerin

Heute war es soweit, die erste Einheit mit meiner Trainingspartnerin. Wir hatten uns vorab ausgemacht Vormittags eine kleine Radtour zu starten.

Ich hatte gestern und heute Spätdienst, also hieß es für mich zeitig aufzustehen oh je. Normalerweise bin ich nach einem Spätdienst recht lange wach, da ich meist erst gegen 22.30 Uhr daheim bin, komme ich meistens nicht vor 2.00 Uhr zu Bett. Aber ich wollte ja fit sein, darum bin ich gestern dann früh ins Bett, konnte aber nicht einschlafen. Heute Morgen klingelte dann 8.00 Uhr der Wecker, das ist nicht meine Zeit!!! Aber es nützt ja nichts, dementsprechend habe ich mittlerweile 9.00 Uhr, als sie mich abholte immer noch recht gequält aus der Wäsche geschaut. Ich wurde dann mit den Worten begrüßt: „Du siehst ja begeistert aus!!“. Hmmm ich bin halt absolut kein Morgenmensch und brauche meine Anlaufzeit, wäre ich allein gewesen, hätte ich mich womöglich erst mal 2 Stunden auf die Terrasse gesetzt und 5 Tassen Kaffee getrunken!!

Wir sind dann zu unserer Radtour gestartet, es wurde eine kleine Runde, da sie später noch Termine hatte. Wir waren ca 45 Min unterwegs und sind ca 14 km gefahren.

Sie ist ganz fit muss ich sagen, was mir zugutekommt, so wird man angespornt. Man will sich ja keine Blöße geben, dass man es nicht schaffen würde.

Was ein kleines Manko bei der Sache ist, sie hat ein Trekkingrad und ich ein Mountainbike, sie kommt schon schneller voran als ich. Was zum einen daran liegt, dass sie somit schmalere Reifen hat als ich und deshalb weniger abrieb auf der Straße, aber das sehe ich mal als höheren Trainingsanreiz für mich.

Ich ärgere mich schon über mich das Ich mir damals ein Mountainbike gekauft habe, das ist aber nicht zu ändern. Im Vorfeld hat man sich keine Informationen eingeholt und wurde dann vom Händler beraten und dieser Fahrradtyp angeraten, weil mein Freund unbedingt ein Mountainbike haben wollte, meinte der Händler, das man die gleichen Typen haben sollte, da ansonsten der eine den anderen davon fährt.

Fahrradtypen

Citybike:

Dieses Rad ist für Leute geeignet, die überwiegend kürzere Strecken fahren.

Wartungsarme Technik wie Nabendynamo, LED-Rücklicht und Nabenschaltung mit drei bis 14 Gängen sind Standard. Viele Modelle haben einen tief heruntergezogenen Rahmen, der das Aufsitzen erleichtert und eine Rücktrittbremse.

Trekkingrad:

Ist das zweitbeliebeste Rad nach dem Cityrad

Trekkingräder wurden ursprünglich für lange Touren auf asphaltierten und unbefestigten Wegen entwickelt. Typisch sind ein stabiler Aluminiumrahmen, Kettenschaltung und 28-Zoll-Räder. Die Vielseitigkeit von Trekkingrädern schätzen Vielfahrer, Reisende und Berufspendler gleichermaßen.

Hollandrad:

Ein Tourenklassiker aus den Niederlanden,ist durch seine bequeme, aufrechte Sitzposition, einen breiten Sattel und einfache Technik unverkennbar.

Mountainbike:

Mit dicken Stollenreifen machen Mountainbikes optisch einiges her. Sie sind aber in erster Linie Geländesportgeräte und nur bedingt alltagstauglich.

Rennrad:

Extrem schmale Reifen auf 28-Zoll-Felgen, eine gedrungene Sitzposition und Zubehör, das ausschließlich der Fortbewegung dient. Rennräder sind reine Sporträder. Vom Alltagseinsatz raten die Experten ab: Schlaglöcher oder Bordsteine können den empfindlichen Felgen leicht zusetzen und den Fahrer zu Fall bringen.

Faltrad:

Geeignet für Pendler, die das Rad von einem Paket in ein Rad verwandeln können. Diese Leichtgewichte bieten durch ihre Gangschaltung und gute Übersetzung auch guten Komfort für mittlere Strecken.

Pedelec:

Der Begriff schließt sämtliche Räder mit elektrischem Zusatzantrieb ein. Inzwischen sind fast alle Radtypen auch als Pedelec erhältlich vom Cityrad bis hin zum Mountainbike. Gemeinsamer Nenner ist ein Batteriemotor, der sich beim Treten zuschaltet und den Fahrer bis Tempo 25 unterstützt. Pedelecs sind zulassungsfrei.

Man sollte sich im Vorfeld der Anschaffung wirklich Gedanken machen, in welchem Umfang und Rahmen man das Fahrrad nutzen möchte. Auch eine gute Beratung von einem Händler und die Probefahrt sind unabdingbar. Von einem zu günstigen Rad sollte man Abstand nehmen, man möchte ja lange Freude am Rad fahren haben.

Ich liebe Süßkartoffeln

Man ist das eine Hitze, aktuell sind bei uns 36 Grad. Das sind absolut nicht meine Temperaturen!!! Man schwitzt von nichts tun und ist nur kaputt, hat Kreislaufprobleme und kann nachts nicht schlafen. Aber man ist ja nie mit dem Wetter zufrieden und diesbezüglich immer nur am Meckern ; )

Viel trinken das A. und O 

Ich setze mir immer verschiedene Wasser an, damit ich ausreichend auf mein Soll komme.

  • 3L Wasser mit 3-4 Scheiben Zitrone und 2 Stängel frische Pfefferminze
  • 3L Wasser mit 3-4 Scheiben Ingwer und 2 Kaps Kardamom
  • 3L Wasser mit 3-4 Scheiben Orange und 1 Stängel Melisse oder Zitronenverbene
  • 3L Wasser mit 3-4 Stück Pfirsich oder Melone und 2 Stängel Orangenminze

Das sind superleckere Variationen, man kann ruhig bisschen experimentieren

Der Wochenrückblick:

Die erste Woche der Challenge ist schon wieder geschafft. Es waren 3 Workouts am Montag, Mittwoch und Freitag, alle liefen ganz gut und ich hatte ordentlich Muskelkater. Am Dienstag war mein vorerst letzter Yogakurs, zusätzlich habe ich nichts an Sport gemacht, das Wochenende wurde ausgiebig zum Chillen genutzt. Ernährungstechnisch war es eine gute Woche.

Die Süßkartoffel

Ich liebe Sie, ich könnte sie ständig essen!!!

Sie stammt aus Süd- und Mittelamerika, werden überwiegend in China angebaut. Süßkartoffel ist ein Windengewächs und hat ähnliche Nährwerte wie die Kartoffel, welche aber zur Gattung Nachtschattengewächs gehört.

  • hat mehr Zucker, auch Salz und weißt mehr Ballaststoffe auf
  • Vitamin C, Beta-Carotin, Vitamin E, Kalium, Magnesium und Eisen

Sie hält somit länger satt, stärkt das Immunsystem und schützt die Zellen.

Süßkartoffel-Grillgemüse mit Kräuterquark und Backfisch 

wpid-20150703_205921.jpg

Zutaten für das Grillgemüse:

  • 1 x Süßkartoffel, 1 x Zucchini, 1 x Paprika, 1 x Zwiebel, 1 x Knolle Knoblauch, Rapsöl

Zubereitung:

  • Süßkartoffel schälen und in Würfel schneiden
  • Paprika und Zucchini waschen und in Streifen/ Scheiben schneiden
  • Zwiebel schälen und in Scheiben schneiden
  • Knoblauchzehen voneinander trennen nicht schälen
  • alles Würzen je Geschmack mit Salz, Pfeffer, Chili, Kurkuma, Ingwer und Kräuter
  • in eine Auflaufform geben und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 20 min. grillen

Zutaten für Kräuterquark:

  • Quark,1 x Zwiebel, 1 Tl Sanddornöl, Kräuter

Backfischfilets im Backofen 20 min garen

Superlecker !!!!

Guten Morgen

wpid-20150702_051619.jpg

Guten Morgen allerseits,

Es ist 6:34 Uhr und ich bin eben daheim nach dem Nachtdienst angekommen. An Schlafen ist noch nicht zu denken, habe immer das Problem, wenn ich zu Hause ankomme, dass ich ziemlich aufgedreht bin und so dachte ich, ich widme mich meinem lieben Blog. Dieser wurde ja recht vernachlässigt in vorangegangener Zeit und jetzt muss er von mir wieder ordentlich gehegt und gepflegt werden, heute Nachmittag ist außerdem wieder volles Programm, sodass das Posten dann auch wieder zeitlich nicht machbar wäre.

Mein letzter Post über die Challenge war am 6.4 gewesen, ich hatte es bis zu den Challenge Tag 55 geschafft und dann kam mein krank und der böse Monat Mai meinen Vorhaben dazwischen. Vor meinem Kroatien Urlaub wollte ich wieder einsteigen und versuchte ab Tag 30 wieder zu beginnen, aber Fehlanzeige. Es lief superschlecht, ich dachte o. k. du hast lang kein Workout mehr gemacht, einfach am Ball bleiben dann kommst du wieder rein. Es wurde trotz allem nicht besser!!! So habe ich mir das Buch noch mal zu Herzen genommen und darin steht beschrieben: Dauert eine Pause länger an als zwei Wochen, gilt die Challenge als gescheitert!!  Na da herzlichen Glückwunsch. Es ist ein hochintensives Intervalltraining, welches sich kontinuierlich steigert. Das habe ich deutlichst zu spüren bekommen, ich konnte vor allem die Übungen seitliches Hüftheben (Plank) nicht korrekt von der Haltung und Kraft durchführen, und bevor ich mir Verletzungen zuziehe, werde ich also einen Re-Start beginnen. Also befinde ich mich mit dem heutigen Tage beim Challenge Tag 4. Letzte Woche war ich auch fleißig bin mit dem Rad unterwegs gewesen oder aber habe mein Hometrainer genutzt. Ernährungstechnisch lief es aber relativ gut,(die Feierlichkeiten einmal ausgenommen) auch im Urlaub hatte ich sehr darauf geachtet, dass dieser mir nicht zum Verhängnis wird.( Mit einigen Ausnahmen!!)

Gestern hatte ich dann eine Bestandsprüfung vollzogen, in meiner dreimonatigen Sportabstinenz habe ich 2kg zugenommen und 4 cm an Umfang zugenommen, ziemlich ernüchterndes Ergebnis. Bei meinem Yoga-Kurs ist momentan leider auch Sommerpause und beginnt erst wieder im September. Das klingt jetzt alles sehr negativ, aber ich bin trotz allem guter Dinge!!!

Ich ziehe die Challenge jetzt ordentlich durch, werde mindestens einmal wöchentlich Yoga praktizieren und fleißig Rad fahren und was auch noch ganz toll ist ich habe eine Trainingspartnerin gefunden, mal sehen, wie es sich entwickeln wird. Ich werde den Sport als wichtigsten Termin in meinem Tages soll verankern und dann den Rest danach planen, so bin ich auf einem guten Weg für mein Ziel.