Wochenende

Der Nachtdienst ist mit heute beendet und nun steht das Wochenende vor der Tür.

Laut Statistiken arbeiten in Deutschland 17. Millionen Menschen ständig, in regelmäßigen Abständen oder manchmal in der Nacht. Auch, wenn es viele Menschen gibt, die sehr gerne nachts arbeiten (ich gehöre auch dazu), sollten wir nicht vergessen, dass Nachtarbeit eine Arbeit gegen die innere Uhr des Menschen ist und wir damit unserem Körper nichts Gutes tun. Egal ob Nachteule oder nicht, auf Dauer kommt, es zu gesundheitlichen Schäden und rein statistisch verkürzt es die Lebenserwartung.

Symptome und Folgen:

Die Betroffenen leiden oft unter andauerndem Schlafmangel, da sie tatsächlich auch kürzer schlafen. Ein- und Durchschlafstörungen kennzeichnen den Nachtschlaf. Der Schlaf am Tage ist oberflächlicher, die Tiefschlafphasen sind meist nicht so ausgeprägt. Viele haben gesundheitliche Probleme wie etwa Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Nervosität und Stimmungsschwankungen. Zudem wird das soziale Leben durch den gegensätzlichen Schlaf-wach-Rhythmus in Mitleidenschaft gezogen. Eine erhöhte Neigung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen besteht, wie zum Beispiel einer koronaren Herzerkrankung.

Was kann man für seine Gesunderhaltung tun?

  • Eine gesunde ausgewogene Ernährung
  • eine gute Schlafhygiene
  • Sport (als Ausgleich und Prävention)

Eine meiner Kolleginnen hatte mir erzählt, dass sie sich nach dem Nachtdienst immer eine kleine Belohnung macht. Zum Beispiel in Form eines Einkaufs, essen gehen oder eines Wellness Tages.

Diese Idee gefällt mir doch gleich Super!! Wenn ich schon so fleißig bin, darf ich nicht vergessen, mich zu belohnen!!! Gesagt getan ; )

Habe dann etwas überlegt, gestöbert und mich dann für etwas entschieden

Schön bunt, genau das Richtige. Es darf ruhig ein bisschen quietschen in den Augen. Somit hab ich gleich zwei Punkte erfüllt, meine Belohnung und Motivation für die nächsten Workouts.

Das letzte absolvierte Workout am Mittwoch lief besser als gedacht, ich konnte mich um vier Runden verbessern. In meiner ungeliebten Übung hab ich mich ordentlich rein gekniet, das Ergebnis ordentlicher Muskelkater, es sollen ja irgendwann Resultate zu sehen sein. Vorausgesetzt ich habe endlich einen ordentlichen Lauf und werde nicht immer von irgendwelchen Infekten erwischt.

Am Donnerstag war Regenerationstag, die Aufgabe: Eliminiere, deine Ausreden.

Es geht um Festigung der Willensstärke und um den inneren Schweinehund, der gerne folgende Ausreden einem einreden will:

„Heute brauchst du dich nicht bewegen, die Arbeit war schon anstrengend genug!!“

„Das Training kannst du ruhig verschieben!!“

„Das ungeeignete Essen kannst du dir heute mal leisten!“

Kneifen gilt nicht bei der 90-Tage-Challenge. Kommen einen altbekannte ausreden in den Sinn, dann sollen diese notiert werden und starke Gegenargumente dazu aufgeschrieben werden!!!

Er äußert im Buch:

Der Trend zu Diabetes und Rückenerkrankungen ist alarmierend – deshalb ist es wichtig, schon heute die bestmögliche Grundlage für die kommenden Jahrzehnte zu schaffen. Ein „Mir geht’s doch gut“ heißt noch lange nicht, dass das in 20 Jahren immer noch so ist. Unser Körper kann Fehlernährung und mangelnde Bewegung eine gewisse Zeit lang kompensieren. Irgendwann kommt aber zwangsläufig der Punkt, an dem er es nicht mehr schafft. Es sei denn, du beugst aktiv vor!!!!!

Heute war zweiter Regenerationstag, die Aufgabe: Mache heiß-kalte Wechselduschen.Er äußert im Buch:

Wissenschaftler wollen durch den aktivierten Kreislauf eine entgiftende Wirkung von Wechselduschen bewiesen haben. Die Selbstdisziplin, die du mit den Wechselduschen trainierst, wird dir im Leben weiterhelfen. Du bringst dir selbst bei, in ungemütlichen Situationen cool zu bleiben und Ruhe zu bewahren.

Letzteres wäre wirklich mal eine Bereicherung für mich. Ich bin eigentlich nicht sehr kälte empfindlich, aber diese Wechselduschen sind nicht ganz so mein Fall. Aber man kann es ja mal probieren und sich vielleicht wirklich angewöhnen, da man ja vieles Gutes darüber hört.

Morgen steht das nächste Workout Eval an. Weil es am Mittwoch so schön war, ist hierbei wieder meine geliebte Übung enthalten, aber ich ziehe es trotzdem ordentlich durch.

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch.

Advertisements

Nachtschicht

Da ist er wieder, der Nachtdienst. Man kommt früh nach Hause, ist völlig aufgedreht und tigert ziel los seine Runden im Haus ohne effektiven nutzen. Nach circa 2 Stunden liegt man dann völlig platt im Bett. Nach ungefähr 8 Stunden erwacht man aus seinem komatösen Zustand, fühlt sich dann als wurde man von einem Lkw angefahren. Zum Glück wurde ich bisher, von solch einem Ereignis verschont, aber ich glaube genauso muss sich das anfühlen. Ich stelle mir dann folgende Fragen:

Wer bin ich??         Wo bin ich??    Warum bin ich??

Nach schätzungsweise einer Stunde und drei Tassen Kaffee, eröffnen sich mir die ersten Antworten auf meine Fragen. Nach einer weiteren halben Stunde erwacht der Körper auch endlich aus seinem Stand-by-Modus. Der Tag kann also endlich beginnen, obwohl es draußen schon fast wieder dunkel ist.

Gestern war Tag 18 der Challenge, die Aufgabe lautete: Erhöhe dein Aktivitätslevel.

Ja gerne, aber bitte nicht während der Nachtschicht. Wobei gestern war ich ja fleißig gewesen, mit der Teilnahme an meinem Yoga Kurs.

Laut Aufgabe wird man angehalten, den inneren Schweinehund mehr zu motivieren, d. h. mehr Bewegung in sein Leben bringen!!

  • Keine Fahrstühle benutzen, stets die Treppen nehmen
  • bei kleinen Einkäufen in der Nähe das Auto stehen lassen, mit dem Rad oder zu Fuß den Weg zurücklegen

Heute ist Tag 19, Workout RUCKUS 

Aufgabe: 4 Übungen mit festgesetzten Wiederholungen nacheinander durchzuführen, in der vorgegebenen Zeit so viele Runden wie möglich.

Eine Übung gefällt mir davon überhaupt nicht!!! Prisoner Reverse Lunge

Yoga Dienstag

Heute ist es endlich so weit, der Kurs geht weiter!!! Ich bin ziemlich müde und down, da ich Nachtdienst habe. Muss mich nach der ersten Nacht ziemlich aus dem Bett quälen! Ich habe leichten Muskelkater von gestern und die Wadenkrämpfe ärgern mich immer noch sehr, heute wird ja schön durch mobilisiert und ausgiebig gedehnt.

Heute werde ich euch ein paar Asanas vorstellen, die in meinem Übungsplan beinhaltet sind.

Die Asanas 

Es heißt, dass es so viele Asanas gibt, wie es Menschen gibt. So kann jeder die Haltung finden, die zu ihm passen, ihn stärken und unterstützen. Asanas sind für alle Menschen mit normaler Beweglichkeit durchführbar. Sie sprechen die Bereiche im Körper an, die aufgrund unserer Lebensweise besonders leicht aus dem Gleichgewicht geraten und sie sind so vielschichtig, dass man sie über Jahre hinweg immer wieder neu entdecken kann. Asanas sind „Werkzeuge“. Wenn wir sie achtsam „anwenden“, werden sie bewirken, dass wir uns wohler, gesünder und kräftiger fühlen, dass wir durchlässig werden für das Strömen der Lebensenergie und dass wir uns an unserem Körper erfreuen.

1.Die Totenhaltung

© Yoga Vidya e.V.

Regungslos und still auf dem Boden zu liegen, ist das totale Gegenteil von dem, was wir in der Regel den ganzen Tag über tun, wenn wir aufrecht sitzen, stehen, und bewegen und reden. In dieser Stellung geben wir den Körper und Geist die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen und sich zu erholen. In dieser Haltung geht es um völlige Einziehen der Sinne und um eine entspannte, aber dennoch konzentrierte Wahrnehmung der Vibrationen des Lebens im inneren Raum.

Diese Stellung 5-12 Atemzüge einnehmen

2. Bauchmuskelübung

© Yoga Vidya e.V.

Hände hinter dem Kopf falten, Fußsohlen flach auf dem Boden. Lendenwirbelsäule in den Boden stemmen. Brustkorb heben, dabei die Bauchmuskeln stark anspannen. Gesicht entspannt lassen. Halten so lange es geht. Dann langsam senken.

Mindestens 2-3 Mal für 10-20 Sekunden

3. Krokodilsdrehung

© Yoga Vidya e.V.

Drehübung: Linkes Knie beugen. Linken Fuß auf die Innenseite des rechten Knies legen. Rechte Hand auf linkes Knie legen. Nach links schauen. 5-8 Atemzüge lang halten. Seite wechseln.

10-20 Sekunden jede Seite

Das sind die ersten drei Stellungen der Übungsabfolge, heute ist meine Zeit leider etwas knapp bemessen. In den nächsten Wochen werde ich die weiteren Asanas vorstellen, bis wir die komplette Reihe zusammenhaben.

Tag 17

Es geht endlich weiter, es wird auch höchste Zeit. Heute ist Workout OPUS dran, Tag 17 der Challenge. Ich wollte eigentlich am Wochenende längst wieder einsteigen, hatte jedoch Frühdienst und so manches zu erledigen da war die Zeit zu knapp bemessen. Ich habe wohl manchmal ein schlechtes Zeitmanagement.

Das heutige Workout, war bereits einmal schon dran. Es lief relativ schlecht, zum einem habe ich lange ja nichts mehr gemacht und zum Zweiten quälen mich seit Donnerstag starke Wadenkrämpfe bei jedem Schritt. Ich nehme seitdem schon fleißig Magnesium ein und mache eine Basica-Kur. Beim heutigen Workout hat es jedenfalls auch ziemlich stark gekrampft und so habe ich am ende noch einmal ausgiebig gedehnt, um die verkürzte Muskulatur besser zu regenerieren.

Ein übersäuerter Körper und seine Ursachen

Ernährung und ein übersäuerter Körper

Um bei einer Übersäuerung Ursachen zu finden, ist es am wichtigsten die Ernährung unter die Lupe zu nehmen. Lebensmittel mit tierischem Eiweiß (Fleisch, Fisch, Milchprodukte) sind für eine Übersäuerung Ursache. Ein übersäuerter Körper entsteht vor allem dann, wenn viel Getreideprodukte (vor allem Brot) und wenig frisches Obst, Gemüse und Salat gegessen werden.

Die Ursache einer Übersäuerung ist also, dass zuviel säurebildende Lebensmittel verzehrt werden, also solche die viel Eiweiß enthalten. Eiweiß enthält Schwefel und Phosphor, die zu Schwefelsäure und Phosphorsäure abgebaut werden und ein übersäuerter Körper die Folge ist. Solche Säuren werden durch die Puffersysteme neutralisiert – jedoch nur, wenn ein übersäuerter Körper genügend basische Mineralstoffe erhält: Über die Nahrung oder als basische Nahrungsergänzung.

Sauer im Geschmack – kann ein übersäuerter Körper die Folge sein?

Oft wird angenommen, dass sauer schmeckende Lebensmittel auch säurebildend sind. Dem ist keineswegs so. Im Gegenteil, sauer schmeckende Früchte wie Zitrusfrüchte enthalten reichlich basische Mineralstoffe, die einen basischen Effekt im übersäuerten Körper haben.

Ein übersäuerter Körper durch Fasten und Diäten

Sowohl eine Diät als auch der völlige Nahrungsverzicht beim Fasten führen zu entscheidenden Veränderungen im Säure-Basen-Gleichgewicht und können damit Ursache für eine Übersäuerung sein. Ein übersäuerter Körper ist die Folge, wenn Fett abgebaut wird. Durch den Fettabbau können sogenannte „Ketosäuren“ entstehen, welche zu einer Übersäuerung führen und sich die gesamte Stoffwechselleistung verschlechtert. Die meist nach einigen Tagen auftretende Diät- bzw. Fastenkrise ist die Folge, wenn ein übersäuerter Körper nicht genügend basische Mineralstoffe erhält. Um das zu vermeiden, muss eine ausreichende Zufuhr von Obst, Gemüse und Salat sicher gestellt sein oder mit einer basischen Nahrungsergänzung unterstützt werden.

Die chronischen Übersäuerung: Symptome und Folgen

Langfristig bestehende Änderungen des Säure-Basen-Gleichgewichts können früher oder später Auswirkungen auf verschiedene Körperfunktionen haben. Entsprechend unterschiedlich sind die Symptome einer Übersäuerung (Azidose Symptome). Da die chronische Übersäuerung ohne spezifische Symptome verläuft, bleibt sie oft über Jahre unentdeckt.

Nachlassende Leistung

Symptome einer Übersäuerung (Azidose Symptome) können sich beim Allgemeinbefinden zeigen:

  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Verringerte Leistungsfähigkeit
  • Nachlassende Konzentration
  • Erhöhte Stressempfindlichkeit
  • Nervosität

Körperliche Beschwerden

Symptome einer Übersäuerung (Azidose Symptome) können Beschwerden verursachen:

  • Verminderte Widerstandskraft
  • Muskel- und Gelenkbeschwerden
  • Veränderungen der Haut, Haare und Nägel

Unbeachtete Symptome können Folgen haben

Einfluss einer chronischen Übersäuerung auf den Knochen

Ein Überschuss an belastender Säure kann langfristig auch die Festigkeit der Knochen beeinflussen. Daher sollte man von Beginn an auf eine ausgewogene Ernährung mit viel basisch wirksamen Obst und Gemüse achten – dies stärkt frühzeitig die Knochengesundheit. In Ländern mit hohem Obst- und Gemüseverzehr und niedrigem Verzehr von tierischem Eiweiß ist die Knochenfestigkeit im Alter deutlich höher ist.

Einfluss einer chronischen Übersäuerung auf das Bindegewebe

Ein Säureüberschuss kann sich negativ auf die Elastizität des Bindegewebes (Sehnen, Bänder, Muskeln etc.) auswirken. Gerade bei Gelenksbeschwerden kann dies von Bedeutung sein. Fehlen bei betroffenen Personen ausreichend basenbildende Lebensmittel, steigt die Säurelast und damit auch die Beschwerden an. Eine ausreichende Basenzufuhr kann einer chronischen Übersäuerung entgegenwirken und trägt so zur Entlastung des Bindegewebes bei, was sich auch positiv auf die Gelenke auswirken kann.

Ich nutze häufig dieses Produkt und mache immer wieder mal eine Kur. Ich esse zwar viel Obst und Gemüse, aber eben halt auch viel Eiweiß und Kohlenhydrate (letzteres Früh/Mittag)

Die Basica® Produkte

Nahrungsergänzung für aktiven Säureabbau

Die Basica® Produkte sind hochwertige basische Nahrungsergänzungen für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt. Als Nahrungsergänzung können die Basica® Produkte täglich eingenommen werden, auch unabhängig von den Mahlzeiten.

Alle Basica® Produkte enthalten organisch gebundene Mineralstoffe und wertvolle Spurenelemente:

  • Zink trägt zu einem ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt bei und ist wichtig für die geistige Leistungsfähigkeit
  • Magnesium hilft mit, Müdigkeit und Erschöpfung zu reduzieren
  • Calcium und Magnesium unterstützen den Energiestoffwechsel

Die Basica® Produkte sind in allen Apotheken erhältlich: Nahrungsergänzung als Granulat zum Einrühren in Speisen, als Tabletten zum Schlucken, als lösliches Trinkpulver oder als Mikroperlen zur direkten Einnahme.

nervig

Da bin ich mal wieder. Aufgrund meiner Infekte habe ich bereits 2 Wochen meine Challenge pausiert. Die Erkältung ist immer noch da, sie hat sich richtig festgesetzt. Bin damit schön arbeiten gegangen und hab sie mit Medikamenten zugedeckelt. Da zieht sich das Ganze wieder wie ein Kaugummi!!! Die Nase ist zu, die Nasennebenhöhlen, der Hals schmerzt und ich habe Gliederschmerzen.

Toll, warum immer wieder kurz nacheinander, es hat mich momentan ziemlich fest im Griff.

Heute und Morgen habe ich frei, werde zur Familie zu Besuch fahren und dort versuchen etwas auszuspannen und Kraft zu tanken, dass ich spätestens am Wochenende wieder durchstarten kann. Ich habe am Wochenende zwar Dienst, aber die dreiviertel Stunde muss ich da einfach reinquetschen!!

Yoga war diese Woche nicht, da immer noch Ferien sind. Auch zu Hause fiel Yoga dann aus, ich hatte spät und einfach zu viel anderes zutun.

Es schleift wieder einmal gewaltig!!! Jetzt muss hier wieder zur Ordnung gerufen werden!!!

Habe in den vergangenen Tagen bei dem Schönen Wetter, viel Zeit im freien im Garten genossen.Damit sich mein angeschlagenes Gemüt wieder etwas aufhellt. Ich konnte es nicht lassen, im Garten wieder etwas rumzuschurren. Den kommenden Frühling kann ich kaum erwarten und es zieht mich dann einfach ins Freie. Jedoch bremste der Infekt bei allen Tätigkeiten mich sehr aus, da ich mich immer gleich so grippig fühle schlapp und bei der geringsten körperlichen Belastung schweiß Ausbrüche habe. Darum habe ich auf meinem Körper gehört und mich weitestgehend geschont, das ist aber auch schwierig mit der Arbeit und Haus.

Die Ernährung lief bisher ganz gut bis auf wirklich kleine Ausnahmen.

Ich habe im Internet was Tolles entdeckt und natürlich gleich bestellt, und zwar:

Topinambur

Topinambur wurde früher in Europa als Nahrungspflanze kultiviert und ist in Deutschland unter vielen, regional unterschiedlichen Namen bekannt: Erdapfel, Ross-Erdapfel, Erdbirne, Erdartischocke, Erdschocke, Erdsonnenblume und Indianerknolle. Eigentlich stammt er jedoch aus Nord- und Mittelamerika.

In Mitteleuropa verwildert die Pflanze häufig und kann einheimische Pflanzen verdrängen, sie wird deshalb als invasiv eingestuft. Die Vermehrung erfolgt in unseren Breiten nicht über die Samen, sondern über die Knollen. Die nussig und leicht süßlich schmeckenden Knollen sind es auch, für die man Topinambur in der Regel anbaut. Sie werden als rohes oder gekochtes Gemüse gegessen oder zu Schnaps gebrannt. Die Sprossknollen sind aufgrund ihres hohen Inulingehaltes außerdem als Nahrungsmittel für Diabetiker geeignet.

Yoga

Heute findet kein Yoga-Kurs statt, es sind momentan Ferien und somit hat auch der Kurs Ferien.

Ich bin immer noch etwas angeschlagen, habe Halsschmerzen, nehme fleißig Vitamine zu mir und natürlich Propolis, ich bin gespannt, ob ich tatsächlich noch die Kurve bekomme. Werde morgen dann entscheiden je nach Gesundheitszustand ob ich meine Challenge fortführe.

Werde heute daheim Yoga durchführen, den Übungsplan, den wir auch in der Yoga-Stunde absolvieren.

Ich setze mir die Stunde wie folgt zusammen

1. Entspannung, Pranayama und Vorübungen

  • Der Anfang macht eine geführte Entspannungsübung von 5-10 Min, dafür verwende ich eine App oder über YouTube eine Traumreise.
  • Gefolgt von der Durchführung der wechselseitigen Nasenatmung, laut Übungsplan sollen 5-10 Runden durchgeführt werden. Ich führe es aber einen kompletten Song durch, damit ich mich ganz auf die Atmung konzentrieren kann.
  • Dann wird der Oberkörper mobilisiert und der Nacken und Schulter gedehnt

2. Der Sonnengruß 

  • 6-12 Runden führe ich durch, es dürfen aber natürlich noch mehr geübt werden

3. Asanas – Yogastellungen 

  • Zwischenentspannung ( flach auf den Boden legen 5-12 Atemzüge
  • Bauchmuskel-Übung 10- 20 mal ( sit-ups)
  • Krokodilsdrehung 10-20 Sek. ide Seite
  • Stellung des Kindes 5-8 Atemzüge
  • Hund 30-60 Sekunden
  • Stellung des Kindes 5-8 Atemzüge
  • Schulterstand 1-2 Minuten
  • Pfug 10-60 Sekunden
  • Fisch 30-60 Sekunden
  • Vorwärtsbeuge  1-2 Min
  • Schiefe Ebene 20-30 Sekunden
  • Bauchentspannungslage 6-10 Atemzüge
  • Kobra 2-3 mal 30 Sekunden oder 30-60 Sekunden
  • Heuschrecke 1-3 mal
  • Katze 1-3 mal pro Seite
  • Stellung des Kindes  5-8 Atemzüge
  • Drehsitz jede Seite 1-2 Minuten
  • Entspannung im stehen 5-8 Atemzüge
  • Stehende Vorwärtsbeuge 1 Minute
  • Dreieck jede Seite 1 Minute

© Yoga Vidya e.V.

4.Tiefenentspannung

  • Hier kommt wieder eine geführte Entspannung, wie zu beginn

So sieht manchmal meine Yoga-Stunde aus, heute ist die Zeit leider etwas knapp,darum werde ich nächste Woche die Asanas dann genau vorstellen.

Erwischt

Am Freitag während des Dienstes hat es mich plötzlich erwischt. Akut und heftig, ein Magenvirus mit Bauchkrämpfen und Brech/Durchfälle. Eingenommene Medikamente brachten keine wirkliche Linderung, den gesamten Nachmittag bis Abend verbrachte ich mit dieser Symptomatik.

Samstag war es etwas besser, der Magen war noch recht flau und zeitweise kamen die anderen Symptome wieder auf. Zusätzlich hatte ich das Gefühl, das sich eine Erkältung anbahnt. Dem habe ich prophylaktisch mit pflanzlichen Mitteln gleich entgegen gewirkt und viel Ruhe eingehalten, dass nicht doch noch etwas losbricht. Das klappt leider nicht immer. Momentan kursieren viele Erkältungen und Mageninfekte in meinem Umfeld, ein Großteil der Familie ist bereits krank!! Ich versuche, dem Ganzen zu entfliehen!!

An Sport war in dieser Situation nicht zu denken, aber Gesundheit geht vor und es bringt nichts es übers Knie zu brechen und dann komplett flach zu liegen!! Also habe ich meine Challenge pausiert und werde am Montag weitermachen bzw wenn ich mich wieder richtig genesen fühle.

Zur Immunstärkung schwöre ich auf Propolis

Propolis ist eine von Bienen hergestellte harzartige Masse mit antibiotischer, antiviraler und antimykotischer Wirkung.

Darreichungsformen: Tinkturen, Salben, Mundwasser, Lutschtabletten, Mundwasser und Nasenspray

  • Anwendungen: Äußerlich vorbeugend und therapeutisch bei Irritationen, Entzündungen und Verletzungen der Haut
  • zur medizinischen Zahn- und Mundhygiene (bei Entzündungen, Verletzungen)
  • innerlich traditionell zur Stärkung Immunsystem und Vorbeugung vor Erkältungskrankheiten

Beziehen kann man die Produkte vom Imker als Tropfen, Tabletten und Salben gibt es auch in jedem Drogeriemarkt. Probiert es einfach mal aus, kann es nur empfehlen.

Ich selbst nutze immer Tropfen, je nach Situation bei den ersten Anzeichen einer Erkältung 3 x 20 Tropfen am Tag, wenn die Erkältung schon zu fest verankert ist, dann helfen diese zur Stärkung des Immunsystems.

Tag 15

Die Zeit rennt förmlich an einem vorbei, und man kommt scheinbar gar nicht hinterher. Schon zwei Wochen der Challenge sind vergangen, ich hatte mir vorgenommen, nach jeweils 4.Wochen eine Bestandsaufnahme zu machen. Das heißt Kontrolle von Gewicht und Maße. Ich muss gestehen ich habe ein relativ schlechtes Körpergespür und habe Veränderungen (Gewichtszunahme) häufig zu spät erkannt. Auch ist es der Fall das rein nach Waage beim Abnehmen nicht gegangen werden kann, da man ja Muskeln aufbaut, und diese wiegen natürlich auch schwer.

Darum nehme ich von meinem Proportionen die Maße, um es ganzheitlich beurteilen zu können. Vielleicht übertreibe ich etwas, jedoch will ich für mich einfach ein Feedback ob mich das ganze, an mein gewünschtes Ziel führt.

Heute habe ich frei, nach ausgiebigen Ausschlafen stehen Hausputz und Einkaufen an und natürlich nicht zu vergessen das nächste Workout. Heute ist Eval dran, das hatte ich am ersten Tag bereits absolviert.

Ich wollte euch heute noch ein kleines Equipment vorstellen welches ich zu Weihnachten geschenkt bekommen habe.

http://www.amazon.de/Medisana-ViFit-Aktivit%C3%A4ts–Schlaftracker-79410/dp/B00F4NTW02/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1427298079&sr=8-1&keywords=vifit

Die Rezessionen dieses Produkts waren recht gemischt, aus diesem Grunde war ich mir zuerst unsicher. Die teuren Produkte waren nicht viel besser, der Preis spielt aber eine große Rolle und ich brauche nicht unbedingt immer eine „teure MARKE“! Die das Gleiche leistet wenn überhaupt!

Ich bin zufrieden, der Schrittzähler funktioniert einwandfrei, es ist angenehm zu tragen.Jedoch leider zu leicht und ich hätte ihn beinahe einmal verloren! Auf arbeit darf ich keine Armbänder tragen, darum war es für mich die beste Lösung.

Mein Ziel täglich 10.000 Schritte!! Dieses Pensum schaffe ich bereits auf Arbeit. An einem freien Tag ist man dann natürlich auch sehr gewillt und motiviert das man dem geplanten Soll erfüllt. Es ist Spielerei aber ich finde es hilft einem ungemein, einfach in Bewegung zu bleiben und nicht auf der faulen Haut zu sitzen!

Yoga Dienstag

Das letzte Workout vom Sonntag,“Hammer“ war ordentlich anstrengend. Ich konnte es alles planmäßig absolvieren, nur die Wiederholungszahlen fielen für mich zu gering aus! Muskelkater habe ich keinen, was ich jedoch stark erwartet hatte.Habe ich etwas falsch gemacht? Ich bin eigentlich sehr gewissenhaft.

Am Montag war Ruhetag angesagt. Die Tagesaufgabe lautete: Bring Geschmack in dein Getränk! Es wurden verschiedene Vorschläge gebracht, wie man Wasser und Tee aufpeppen kann. Zum Beispiel mit Ingwer, Minze oder Kardamomkapseln zu verwenden. Letzteres kenne ich überhaupt nicht, da muss ich mich beim nächsten Einkauf mal auf die Suche danach begeben. Im Sommer habe ich keine Schwierigkeiten ausreichend zu trinken, da sind es gut 4-5 Liter. Jetzt in den Wintermonaten sieht es sehr schlecht aus, erst wenn ich durstig werde, fällt mir es ein. Es heißt ja, wenn man durstig ist, dann fehlt dem Körper bereits Flüssigkeit. Darum setze ich mir immer eine Kanne direkt vor die Nase, mit dem Ziel sie in gewisser Zeit zu leeren. Momentan funktioniert auch das relativ schlecht, ich muss da wirklich mehr darauf achten mindestens 3-4 Liter zu trinken.

Heute ist zweiter Regenerationstag infolge, auf dem Plan steht heute ein Spaziergang oder Mobily- Workout. Dieses beinhaltet das Warm-up und Cool-down in Kombination miteinander. Ich werde aber heute ein Yoga- Workout durchführen. Da ich heute Spätdienst habe, kann ich leider nicht an meinem Kurs teilnehmen. Darum wird zu Hause fein geübt, und zwar Yoga für den Morgen. Das beinhaltet viele anregende Asanas und den Sonnengruß, damit ich frisch in den Tag starten kann.

Der Sonnengruß – SURYA NAMASKAR 

Der Sonnengruß ist der bekannteste Bewegungsablauf des Hatha-Yoga. Es gibt viele Varianten, die sich in der Abfolge und der Intensität unterscheiden. Obwohl oft vermutet wird, der Sonnengruß sei sehr alt, ist er in der heute geübten langen Form erst im 20. Jahrhundert entwickelt worden. Kürzere Formen, die aus Grußhaltungen und Verbeugungen bestehen, sind jedoch seit Jahrtausenden in fast allen Kulturen bekannt, in denen die Sonne und das Feuer verehrt wurden.

 

Wirkung:

  • Dehnt intensiv die Vorder- und Rückseite des Körpers
  • Mobilisiert fast alle Gelenke, vorallem die Wirbel-, Hüft- und Schultergelenke
  • Kräftigt alle stabilisierenden Muskeln 
  • Regt Atmung, Kreislauf und Verdauung an 
  • wirkt allgemein belebend 

Der Sonnengruß besteht aus zwölf Standhaltungen, Vor- und Rückbeugen. Er beginnt und endet immer im Stand. Jede Bewegung jede Haltung wird in Verbindung mit dem Atem geübt, sodass man sich im Ablauf des Wechsels zwischen Öffnen und Schließens dem pulsierenden Atems bewusst wird.Üblicherweise werden zwölf (oder mehr) hintereinander geübt.

kleines Tief

Am Freitag war es sehr stressig auf Arbeit, der Dienst ging etwas länger und daheim war ich ziemlich platt. Das Sofa zog mich magisch an, ich war kurz vor einem Nickerchen. Aber das macht es meist nicht unbedingt besser. Es war Challenge Tag 10. Ein neues Workout stand an, mit neuen Übungen. Ich biss die Zähne zusammen, raffte mich auf und begann das Workout.

Der Geist war willig doch der Körper war schwach.

Die 4 Übungen mit festgesetzten Wiederholungen sollten in 5 aufeinanderfolgenden Runden auf Zeit absolviert werden. Es ging ziemlich schlecht, ich war träge und bin einfach nicht in die Gänge gekommen. Der Körper wollte einfach nicht, wie ich es wollte. Bis Runde 4 habe ich mich durchgequält, war es dann satt und habe es ohne die 5. Runde beendet. Es hat mich ziemlich geärgert, aber manchmal gibt es eben auch schlechte Tage, an denen es einfach nicht läuft.

Am Samstag war Ruhetag, das kam mir sehr gelegen, da nach dem Frühdienst eine Geburtstagsfeier anstand. Die Tagesaufgabe lautete: Trinke deinen Kaffee schwarz! Nein das geht beim besten Willen nicht!! Ich habe schon seit langer Zeit mir abgewöhnt Kaffee mit Zucker zu trinken, auch verwende ich keine Kondensmilch, sondern fettreduzierte Milch. Genuss steht für mich trotz allem im Vordergrund.

Die Geburtstagsfeier wurde für mich kulinarisch zum Cheatmeal. Es gab Chinesisch, ich liebe es!! Aber es ist ernährungstechnisch nicht unbedingt erlaubt für die aktuelle Challenge!! Der erste Ausrutscher also in 11 Tagen, o.k. damit kann ich Leben.Jetzt heißt es wieder auf Kurs kommen und diszipliniert sein. Zum Glück stehen momentan keine weiteren Feierlichkeiten an, die mein Vorhaben vereiteln könnten.Auf Alkohol habe ich jedoch komplett verzichtet, das ist auch Pflicht während den 90 Tagen!! Ich war also die Fahrerin wie wohl auch die nächste Zeit.

Am Sonntag nach dem Frühdienst war erst mal chillen angesagt bei einer ausgiebigen Kaffeepause. Eigentlich wollte ich etwas raus an die frische Luft, jedoch war es grau, trist und es schneite so vor sich hin. Da zog ich es vor im wohligen warmen Haus zu bleiben, um schließlich das nächste Workout anzutreten „Hammer“.

Die Ankündigung im Buch, „der Name sei hier Programm!“

Die Versprechungen bewahrheiten sich meist! Ich bekomme es etwas mit der Angst zutun, es nützt jedoch nichts!! Ich habe ein Ziel und habe die Challenge begonnen, also muss ich da jetzt durch.

Vor geraumer Zeit hatte ich eigentlich mehr aus Spaß, auf Facebook zu einer Veranstaltung meine Teilnahme zugesagt,und zwar:

Nun,wenn ich schon einmal zugesagt habe, will ich mir nun auch keine Blöße geben und das Ganze in meine Callenge integrieren.

Folgendes gilt:

„Die 30-Tage-Plank Challenge
Die Aufgabe: Unterarmstütz vorlings „Plank“ also einfach ein Brett sein 😉

Übungsausführung Unterarmstütz (Planks):

Die Ellenbogen sind direkt unter den Schultern.
Die Beine gestreckt wie bei einer Liegestütze.
Spann dein Gesäß (M. Gluteus Maximus) an.
Bleib in dieser Position. Atmen nicht vergessen.

klingt einfach, ist es aber nicht . . . . . .

Wir starten am 1. Februar, bis 2. März !!!
Anfänger:
Tag 1 – 20 Sekunden
Tag 2 – 20 Sekunden
Tag 3 – 30 Sekunden
Tag 4 – 30 Sekunden
Tag 5 – 40 Sekunden
Tag 6 – Pause
Tag 7 – 45 Sekunden
Tag 8 – 45 Sekunden
Tag 9 – 60 Sekunden
Tag 10 – 60 Sekunden
Tag 11 – 60 Sekunden
Tag 12 – 90 Sekunden
Tag 13 – Pause
Tag 14 – 90 Sekunden
Tag 15 – 90 Sekunden
Tag 16 – 120 Sekunden
Tag 17 – 120 Sekunden
Tag 18 – 150 Sekunden
Tag 19 – Pause
Tag 20 – 150 Sekunden
Tag 21 – 150 Sekunden
Tag 22 – 180 Sekunden
Tag 23 – 180 Sekunden
Tag 24 – 210 Sekunden
Tag 25 – 210 Sekunden
Tag 26 – Pause
Tag 27 – 240 Sekunden
Tag 28 – 240 Sekunden
Tag 29 – 270 Sekunden
Tag 30 – PLANK für so lange wie möglich
Planken ist super!!!!
Es stärkt den unteren Rücken, die Bauchmuskulatur, sowie Hüften und Po.

Ich muss das ganze in mein Trainingsbuch notieren, damit ich den Überblick behalte.